Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Both sides previous revision Previous revision
praxeologie [2014/03/21 19:18]
leonie [Vom Verfahren: Die 6-Vektoren des Saiten-Modells]
praxeologie [2014/03/21 19:42] (aktuell)
leonie [Entwickeln einer prozeduralen Organisation]
Zeile 125: Zeile 125:
  
 ===== Entwickeln einer prozeduralen Organisation ===== ===== Entwickeln einer prozeduralen Organisation =====
 +
 +
 +Wertschöpfung (1. Dimension): Wert zu schöpfen, Organisation ist nicht um ihrer selbst Willen da. 
 +Wertschätzung (2.Dimension):​ Mensch hat selbst wert. Mitarbeiter ist nicht nur wichtig, weil er wert schöpfend unterwegs ist, sondern weil er Mensch ist und damit er wert schöpfend ist, muss er Anerkennung zu bekommen. Wertschöpfungsleistung nur durch Wertschätzung. ​
 +1. Bei Führung muss man sich nur um Werte kümmern. Ufo, das sich um sich selbst dreht. Innerhalb: Drei Prozesswelten:​ Soziale Prozesse, administrative Prozesse, produktive Prozesse, sind auf gutes Gut ausgerichtet und Bäckerei: Schmackhafte Brötchen gutes Gut. Ziel: Gewinn, Rendite. Versprechen auf Gewinn = Voraussetzung,​ dass ich gutes Gut erstellen kann. Damit man das erreicht: Prozesswelten. Produktive Prozesse: Brot backen Wissen. Sachebene. Ökonomische Prozesse: Kaufmännische Wissen. Effizienz steigernd. Ökonomische und produktive Prozesse bestimmen Unternehmen. Administrative Prozesse: rechtlicher Rahmen. Sicherheitsvorschriften,​ Verwaltungsprozesse. Oft mit ökonomischen in einem gesehen. Soziale Prozesse: wie bekomme ich die richtigen Mitarbeiter,​ wie setze ich sie richtig ein, wie entwickele ich sie, dass sie noch besser werden. Wie sorge ich dafür, dass die Zusammenarbeit bestmöglich ist? → Führungsperson kann nicht Verantwortung abgeben, dass alles auf Zweck ausgerichtet ist (Hüter der DNA einer Organisation),​ und Führungsperson muss dafür sorgen, dass alle Prozesswelten darauf abgestimmt sind, zusammen zu arbeiten. ​
  
 Eine Organisation (Im Sinne einer Institution) unterliegt drei Grundaxiomen:​ Eine Organisation (Im Sinne einer Institution) unterliegt drei Grundaxiomen:​
  
-  * Grundaxiom I: Eine Organisation ist nicht um ihrer selbst Willen da. +  * Grundaxiom I:  ​Organisationen sind nicht um ihrer selbst Willen da, sie sollen keinen geschlossenen Kreislauf darstellen.  
-  * Grundaxiom II: Es gibt eine organisationale ​Gravitationdie Anziehungskraft der Organisation selbstsie neigt dazu sich um sich selbst zu drehen+  * Grundaxiom II: Es gibt eine organisierte ​Gravitation. Deswegen besteht ​die Gefahrdass Organisationen irgendwann komplett selbstbezüglich sind, also nicht mehr dem eigentlichen Zwecke dienen.  
-  * Grundaxiom III: Menschen ​und Beziehungen funktionieren nicht einfach so.+  * Grundaxiom III: Eine prozedurale Organisation zeichnet sich dadurch aus, dass sie laufend bestrebt ist, ihren Daseinszweck zu aktualisieren,​ das heißt der Gravitationskraft entgegen zu wirken. Vergleichen kann man das mit einem Architekten,​ der ein Haus vor dem Zerfall bewahren will. Im Idealfall ​ ist er auf die Zerfallskräfte vorbereitet ​und konnte im Voraus Vorkehrungen treffen. Zudem muss eine Organisation an den eigenen, dem Zweck dienenden Prozessen arbeiten. Dieses ständige Weiterarbeiten ist die Hauptaufgabe der Führung einer Organisation.
  
-Die Organisation ist nicht um ihrer selbst Willen da, sondern auf einen bestimmten Zweck hin ausgerichtet. Um diesen Zweck zu erreichen muss sie bestimmte Ziele erfüllen. Dies ist grob die "​Werte-Ebene"​. Um diese Werte zu vertreten brauchen sie ein Grundverständnis von sich selbst. Sozusagen eine „Kultur“. 
  
 Eine Organisation besteht aus:  Eine Organisation besteht aus: 
 
praxeologie.txt · Zuletzt geändert: 2014/03/21 19:42 von leonie
Recent changes RSS feed Donate Powered by PHP Valid XHTML 1.0 Valid CSS Driven by DokuWiki